Der Markt ist die Seele einer Stadt

Die Städte in Asien entwickeln sich in einem horrenden Tempo. Überall werden Hochhäuser hochgezogen, Strassen verbreitert und U-Bahntunnels unter der Stadt hindurchgetrieben. Dabei müssen immer wieder ganze Quartiere den hochfliegenden Plänen von Stadtplanern, Ingenieuren und Architekten weichen. Interessanterweise jedoch, werden die Märkte kaum angetastet. Während bei uns in Europa die alten Märkte von den Supermärkten verdrängt wurden, scheinen sich in Asien die Märkte zu florieren. Weshalb ist das so?

Ein wichtiger Grund sind sicherlich die unschlagbar tiefen Preise, aber auch die schiere Vielfalt von Produkten. Hinzu kommt jedoch auch ein Konsument, der es noch versteht Lebesmittel wie z.B. Hummer, Schweinekopf oder Hühnerfüsse zu verarbeiten und gerne lautstark um die Preis feilscht. Ein Markt ist aber auch ein Ort, wo sich die Menschen austauschen, tratschen und debattieren. Ein Ort also, der die Gedanken und Probleme der Menschen wiederspiegelt und die Verfassung einer Stadt und ihrer Bewohner aufzeigt. Würde man den Markt entfernen dann ginge sowas wie die Seele des Quartiers oder Stadt verloren.

Da jeder Markt seine eigenen Facetten hat, lassen sich immer wieder neue, unbekannte Dinge entdecken und beobachten. Dadurch hat jeder Besuch eines Marktes etwas einzigartiges und aufregendes.