Ab ins Pfefferland

Die Gegend um Kampot ist unter Feinschmeckern bekannt für ihren hervorragenden Pfeffer. Obwohl die Pflanze ursprünglich aus Indien stammt, soll hier schon vor mehr als 700 Jahren Pfeffer angepflanzt worden sein. Doch ist bis heute nicht recht bekannt, was dem Pfeffer aus dieser Region das Besondere verleiht. Dieser Frage wollten wir heute nachgehen und fuhren zur Sothy‘s Pfeffer Farm. Dort wurden wir von dem freundlichen Besitzer in die Kunst des Pfefferanbaus eingeführt. Wir studierten die Form des Anbaus, schnupperten an der Erde, fachsimpelten über Trocknung und Reifegrad, diskutierten über das Wetter und die optimale Erntezeit. Schliesslich wurde uns klar, dass das Geheimnis sowohl im Boden als auch in der Luft steckt. Für tiefere Analysen fehlte uns aber die Zeit. Wir verabschiedenden uns, nicht ohne vorher noch ein Proben des Pfeffers erstanden zu haben.

Die Fahrt ging weiter zu den Kampong Trach Höhlen, welche inmitten einer faszinierenden Karstlandschaft liegen. Durch den Höhleneingang gelangten wir in den Berg und standen plötzlich in einem grossen, nach oben offenen Innenraum, der einen Tempel beherbergte. Durch einen weiteren Durchgang gelangten wir auf der anderen Seite des Berges wieder hinaus. Verwundert stärkten wir uns mit einer frischen Ananas, um dann den Rückweg durch den Berg anzutreten.