Wanderung an der Costa Brava

In der ersten Nacht im Bus haben wir nur mässig gut geschlafen. Trotzdem waren wir überrascht, wie spät es schon war, als wir am Frühstücksstisch sassen. Nach kurzer Beratung beschlossen wir der Küste entlang nach Tamariu zu wandern. Wir packten unseren Rucksack, schnürten die Trekkingschuhe und los ging’s. Der Weg führte uns erst nach Llafranch und dann weiter hoch zum Leuchturm.

Als wir oben ankamen, wurden wir vom orkanartigen Wind überrascht. Er zerrte an unseren T-Shirts und wirbelte durch unsere Haare. Trotzdem genossen wir für einen kurzen Moment den Blick über die Klippe, über das Meer und der Küste entlang. Nach einem Schluck aus der Feldfalsche marschierten wir weiter durch einen Föhrenwald, durchquerten einen Weiler und stiegen schliesslich durch eine Schlucht hinab zur Cala Pedrosa. Die Brandung in der kleinen Bucht war heftig und schwere Regenwolken zeichneten sich am Horizon ab. Deshalb beschlossen wir nur kurz zu Rasten und dann gleich weiter nach Tamariu zu wandern. Schliesslich trafen wir in dem kleinen Fischerdörfchen mit vorgelagertem, weissem Sandstrand ein. Während wir eingehüllt in unsere Regenjacken die Sonnenstrahlen im Gesicht genossen, wagte Yarin als einziger den Sprung in das kühle Wasser. Kaum war er aus dem Meer geklettert, traf auch schon der Bus ein, welcher uns zurück nach Callela de Palafrugell brachte.

Als wir beim VW Bus eintrafen fielen erste Regentropfen vom Himmel.  Das war Grund genug das Abendessen im Restaurant einzunehmen. Schliesslich liessen wir uns müde auf unsere Matratzen fallen. Diese Nacht werden wir gut schlafen!

Dauer: 2h

Distanz: 5.2km

Schwierigkeit: leicht